Firmvorbereitung 2017/2018

Die Firmung

Gefirmt zu werden, bedeutet mit dem Heiligen Geist gestärkt (von lat. confirmatio) zu werden. Das geschieht durch die Salbung mit Chrisamöl und Handauflegung. Die Firmung  ist - nach Taufe und Eucharistie - das dritte Sakrament der Aufnahme in die Kirche.

"Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist", sagt der Firmspender und salbt die Stirm mit Chrisamöl. Darauf anwortet die Gefirmte: "Amen".

Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr können das Sakrament der Firmung empfangen.
In der Vorbereitungszeit wird versucht, den jungen Menschen ihre Aufgaben als Christ näher zu bringen und sich ihrer Verantwortung in der Welt bewusst zu werden.

Der Firmpate / die Firmpatin muss das 16. Lebensjahr vollendet haben, selber katholisch und voll in die Gemeinschaft der Kirche eingegliedert, also getauft, gefirmt und (falls verheiratet) kirchlich verheiratet sein.

Er / Sie darf nicht aus der Kirche ausgetreten (oder ausgeschlossen) sein und soll aktiv an der Entwicklung des Glaubenslebens des jungen Menschen mitwirken können, was ein eigenes aktives Glaubensleben erfordert.

Im Kirchenrecht von 1983 ist empfohlen, dass diesen Dienst - so es sinnvoll und möglich erscheint - derselbe Mann / dieselbe Frau übernimmt, der/die bereits bei der Taufe das Patenamt wahrgenommen hat.

KONTAKT: Tamara Tesak, Pastoralassistentin