Das Gebet der Pfarre

Das Gebet ist ein Gespräch mit Gott. Wie empfangen im Gebet etwas, das "Licht des Glaubens", damit wir Ihn erkennen und an Ihn glauben können. Das Licht ist Christus selbst. Der Sinn des Gebetes besteht darin, Gott lieben zu lernen.

Das Gebet ist ein Geschenk der Gnade und eine Antwort unsererseits, es verlangt immer ein Bemühen. In dieser säkularen Gesellschaft, die ganz auf Materielles ausgerichtet ist und die unfähig geworden ist über sich selbst hinauszugehen, brauchen wir, auf der Suche nach dem Göttlichen (Bernhard Häring), Stille und Zeit mit Gott. Wir möchten im Gebet den inneren Frieden finden, werden aber auch mit der Tatsache konfrontiert, unser Leben ändern zu müssen. Beten heißt Abrücken vom Alltag, um sich einer neuen Logik zu unterwerfen. Das Gebet ist die Quelle der Umkehr.

Das Gebet kann einfach sein:" Im schlichten Gebet können wir ahnen, dass wir nie alleine sind: Der Heilige Geist stärkt unsere Gemeinschaft mit Gott, nicht nur für den Augenblick, sondern bis in das Leben, das kein Ende kennt." (Frère Roger)
"Ein Gebet ohne Worte ist besser als viele Worte ohne Gebet." (Gandhi)
Es kann in der bloßen Anwesenheit von uns vor dem Herren bestehen - "Ich blicke auf Gott, weil ich ihn liebe. Gott blickt auf mich, weil er mich liebt." (Ch. de Foucauld)

Die eucharistische Anbetung ist ein Fest der Liebe. Wir sitzen zu Füßen unseres Meisters, er zeigt uns den Weg zum Vater.

Das Gebet ist Anbetung (wie im 1.Teil des Vater Unsers) und Bitte (2.Teil).
Das Gebet ist Dank und Lobpreis - Meine Seele preist die Größe des Herren!
Alles was zwei von euch auf Erden in meinem Namen erbitten, werden sie von meinem himmlischen Vater erhalten (Mt18,19).

Wir beten gemeinsam beim Gebet der Pfarre, einmal im Monat, vor allem für die Anliegen, die im Fürbittenbuch und in der Sorgenbox in der Kirche eingetragen sind.

TERMINE: siehe Pfarrblatt

KONTAKT: pfarrkanzlei@diestiftspfarre.at